Die stärksten Android-Apps

Der hiesige Smartphone-Boom scheint nicht abzuebben. So sorgte zum Beispiel erst vor Kurzem der Apple-Konzern mit der Neuauflage seines beliebten iPhones für regelrechte Aufschreie in der internationalen Technik-, Unterhaltungs- und Kommunikationsbranche. Doch es sind nicht nur die neuen Endgeräte, also die Smartphones und Tablet-PCs, die den aktuellen Hype der mobilen Internet- und Datennutzung anheizen: Auch beziehungsweise insbesondere Android Apps, also kleine Zusatzprogramme für Elektrogeräte samt Googles Betriebssystem Android, die sich ganz leicht und unproblematisch aus dem Play Store via Internetlink herunterladen sowie installieren lassen, feuern das allumfassende Technikspektakel noch weiter an.

Mittlerweile gibt es bereits über eine Milliarde solcher Android Apps! Logisch, dass der Otto-Normalverbraucher bei dieser Auswahl schnell den Überblick verliert. Und dennoch: Die Zahl wirklich beliebter beziehungsweise nützlicher Android Apps ist auf einige wenige Hundert beschränkt. Wir haben Ihnen die beliebtesten und nützlichsten Apps zusammengestellt.

Spielspaß und Zeitvertreib

Einen erstaunlich großen Anteil unter den zahlreichen Android Apps machen Spiele aus. Hier scheinen die Hersteller, sprich Programmierer, ein besonders großes Profitpotenzial zu sehen, da sich vor allem viele jüngere Nutzer mit den spaßigen Spielwelten auf Hightech-Handy und Scheiben-Computer nur allzu gerne ihre Zeit vertreiben – und dabei durchaus bereit sind, den einen oder anderen Euro ihres Taschengeldes beziehungsweise das prall gefüllte Mitgliedskonto der Eltern zu opfern.

  • Eines der derzeit beliebtesten Spiele stellt zum Beispiel „Asphalt 7“ dar. Hier dürfen alle Fans des Rennsports auf ihre Kosten kommen: Für 4 Euro wird dem Spieler ein sehr breites und umfangreiches Auto-Paket geboten, das nicht nur eine intuitive Steuerung sowie unzählige Strecken bereithält, sondern auch mit zahlreichen Upgrade- und Tuningoptionen für das eigene Gefährt dienen kann.
  • Ebenfalls sehr beliebt: „Die Sims“. Kein Wunder, denn der Klassiker unter den zahlreichen Videospielen erlaubt mittlerweile weitaus mehr, als banale Gespräche führen oder sein zweites Ich neu einkleiden zu dürfen – dies gilt auch für die dazugehörigen Android Apps. Aber Vorsicht: Sowohl der Rennklassiker als auch die Neuauflage(n) des Simulator-Spektakels sind mit sogenannten „In-App-Käufen“ versehen: Neben dem eigentlichen Preis für das Programm an sich können also weitere Zusatzkosten entstehen, wenn der Spieler besondere Optionen freischalten möchte oder lästige Werbeanzeigen ausblenden will.
  • Doch es geht auch wesentlich günstiger, ja sogar gratis: Mit „Angry Birds“ beispielsweise darf von klein bis groß ein wirklich attraktiver Action-Hit genossen werden. Mit den Spezialversionen dieser Android Apps wie der Halloween-, Valentine- und Star-Wars-Variante spricht Rovio, der Entwickler aus Finnland, nämlich nicht nur alle Vogelfreunde und Scharfschützen an.

Nützliches Zusatzprogramm

Sicher, das Spielen mit Smartphone oder Tablet-PC mag durchaus Unterhaltung mit sich bringen. Allerdings gibt es noch einige weitere Android Apps, die die Freizeit auf einem hohen technischen Niveau ausschmücken können.

  • Alle Freunde des hiesigen TV-Programms könnten sich zum Beispiel an „Bong.TV“ erfreuen. Diese App bietet nämlich einen 3 GB dicken Online-Speicher, der sämtliche Sendungen, angefangen von den alltäglichen Nachrichten über Dokumentationen bis hin zu Free-TV-Premieren speichern und zu einem beliebigen Zeitpunkt wiedergeben kann – wahlweise als Stream oder als gespeicherte Download-Datei in HD- oder HD-Qualität! Einziger Haken: Die Preise für die diversen Abos fallen recht happig aus!
  • Wer auf private Sender à la RTL & Co. verzichten kann, sollte sich deshalb den kostenlosen und sehr einfach zu bedienenden Fernseher-Ersatz „Zattoo“ anschauen: Die sichere und stabile Verbindung sowie das breite Programm an „freien Sendern“ der App können Handy und Tablet schnell zur mobilen Flimmerkiste verwandeln.
  • Zu guter Letzt seien noch die diversen „Nachrichtenticker“ unter den Android Apps erwähnt. Sehr beliebt sind zum Beispiel die Versionen großer Zeitungsverlage. Hier lassen sich nämlich oftmals sämtliche Artikel der haptischen Fassungen finden – und gänzlich kostenlos schmökern!


Kommunikationsfreunde und Shoppingassistenten

Wie es sich für ein Handy gehört, wird mit diesem nach wie vor sehr häufig kommuniziert – allerdings nicht mehr via Telefonat oder SMS-Versand! Neue Formen, sogenannte Live-Messanger, haben die althergebrachten Kontaktaufnahmen längst abgelöst.

  • Den Spitzenreiter in dieser Abteilung stellt – ungeachtet des fragwürdigen, oftmals gar fahrlässigen Umgangs mit der Privatsphäre der Nutzer – der weitverbreitete „WhatsApp Messanger“ dar. Sekundenschnelle Übertragungen und viele Zusatzfunktionen wie Bild-, Ton- und Video-Versand machen den (ein Jahr lang kostenlosen) Kommunikationsdienst zu einer der gefragtesten Android Apps.
  • Alternativ bietet sich in diesem Bereich „Line“ oder „Sicher“ an. Hier kommen quasi die gleichen Funktionen auf den Nutzer zu, die teilweise sogar noch einfacher zu handhaben sind. Zudem werden die übermittelten Daten von den Servern des Betreibers automatisch nach spätestens zwei Wochen gelöscht! Lediglich die bisweilen noch recht spärliche Nutzergemeinschaft macht diese Gruppe der Android Apps häufig unbrauchbar.
  • Des Weiteren nutzen viele Personen Shoppingassistenten wie etwa die App von Amazon, den Saturn-Shopping-Guide oder die offizielle e-Bay-App. All diese Android Apps sind kostenlos und dürfen auch ohne Mitgliedskonto genutzt werden. Sobald Käufe getätigt werden, ist jedoch selbstverständlich ein Login vonnöten.

Apps für den Alltag

Wer mit persönlichen Daten um sich wirft, und zum Beispiel mit dem Smartphone auch im weltweiten Web auf Shoppingjagd geht, sollte sein Handy so gut es geht vor Hackerangriffen schützen. Neben der goldenen Regel Nummer eins, lediglich das heimische WLAN-Netz zum virtuellen Shoppen zu nutzen, gilt es nämlich noch einige weitere Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

  • Ein Virenscanner und eine Live-Browser-Überwachung beispielsweise gelten diesbezüglich als Pflichtprogramm. Und so lassen sich auch nur allzu viele verschiedene Android Apps im Bereich des „Security-Smartphone“-Wesens finden.
  • Erstaunlicherweise erzielen viele kostenlose Programme wie der AVG Antivirenscanner häufig wesentlich bessere Ergebnisse als kostenpflichtige Programme. Einen Anti-Viren-App-Kauf können Sie sich also besten Gewissens sparen und auch eine Gratis-Software einsetzen.
  • Sehr nützlich könnten sich zudem Back-up-Apps und Diebstahl-Programme machen: Die diversen Fotos, die mit der Handy-Cam geschossen werden, stets via USB-Verbindung auf PC und Notebook zu überspielen, kann schließlich einiges an Zeit kosten.
  • Besser: Gratis-Versionen wie „SkyDrive“, der offizielle und sehr sichere Clouddienst von Microsoft. Hier dauert die Übertragung der Schnappschüsse zwar einige Zeit, doch anders als bei „GoogleDrive“ und „Dropbox“ sind bisher noch keine großen Hackerangriffe auf die „Daten-Wolken“ aus Microsoft-City bekannt.
  • Zu guter Letzt könnten Android Apps wie Fernsteuerungen einen großen Nutzen mit sich bringen: Per PC-Zugriff lassen sich die gestohlenen oder verlorenen Alleskönner nämlich problemlos orten und auf Wunsch abschalten beziehungsweise für Dritte unbrauchbar machen. Der „Lookout“- und der „Mc Affee Wave“-Dienst beispielsweise haben auch noch eine zusätzliche Sim-Sperrfunktion zu bieten, die automatisch zum Einsatz kommt, falls die Sim-Karte aus dem Gerät entfernt wird. So erfolgt dank solcher Android Apps im Notfall auch ohne Zutun des „alten“ Besitzers eine sofortige Sperrung des kostbaren Technikmeisters – inklusive der eventuell ganz intimen Dateien!

Bildquelle:
BigStock-ID: 62671706 by Twin design

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren