Boote dich bunt – Android Luncher

Der Android Luncher kann durch Apps individuell gestaltet werdenFoto ©Bigstock

Damit ein Android-Smartphone funktioniert, wird neben entsprechender Hardware auch ein Betriebssystem benötigt. Ist keines installiert, dann ist das Gerät nutzlos und kann für Zwecke wie Surfen oder SMS schreiben nicht verwendet werden. Es lässt sich ganz einfach mit einem PC vergleichen, denn auch da muss zwingend ein Betriebssystem installiert sein. Der Android Luncher ist dabei das Herzstück, denn darauf finden sich sowohl diverse Apps als auch sogenannte Widgets.

Ohne Android Luncher keine Bedienoberfläche

Der Launcher ist dafür verantwortlich, dass nach dem Start des Handys eine Bedienoberfläche zum Vorschein kommt. Viele sprechen vom Homescreen, der sich dank Verknüpfungen, Widgets und Hintergrundbilder an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt. Die genauen Möglichkeiten variieren von Hersteller zu Hersteller, denn außer Google spielt nahezu jeder Konzern seinen eigenen Launcher ein. Zwar stehen einem dafür spezielle Features zur Verfügung, dafür wirken jedoch die meisten Android Luncher sehr schnell überladen. Selbstverständlich wirkt sich das auch auf die Geschwindigkeit aus, sodass viele Nutzer nach einer Alternative suchen. Dank dem Play Store ist das aber ein Kinderspiel, denn hier lagern sehr viele alternative Launcher.

Die Voraussetzungen sind wahrlich gering

Ein großer Vorteil von Android ist, dass man den Launcher binnen weniger Sekunden selbst wechseln kann. Dazu reichen eine Internetverbindung und ein Besuch im Play Store aus. Zu den Voraussetzungen zählt grundsätzlich nur ein Android-Smartphone, welches nicht unbedingt eine leistungsstarke Hardware verbaut haben muss. Sobald auf einem Handy offiziell Googles mobiles Betriebssystem Android vorinstalliert ist, lässt sich auch ein anderer Launcher einspielen. Einschränkungen kann es lediglich bei der Softwareversion geben, die je nach Auswahl eine bestimmte Versionsnummer vorweisen muss.

Die Qual der Wahl

Wer sich für einen alternativen Android Luncher interessiert, der findet im Play Store eine ordentliche Auswahl. Unterm Strich beläuft es sich auf mehrere hundert Stück, die immer einem anderen Vorbild gleichen. Während viele Launcher starke Ähnlichkeiten mit dem „nackten“ Android-System von Google haben, orientieren sich andere an iOS oder Windows Phone. Auch 3D-Fans kommen voll auf ihre Kosten, denn auch in dieser Kategorie finden sich unzählige Alternativen zum vorinstallierten Launcher. Letztendlich scheitert es nicht an der Auswahl, sondern daran, dass man aufgrund der Menge nicht jeden einzelnen Luncher bis ins Detail kennen kann.

Die beliebtesten Android Lunchers

Da sich die Apps im Play Store bewerten lassen, haben sich in der Vergangenheit einige Launcher von der Masse abgehoben und können mit gutem Gewissen empfohlen werden. Ganz oben steht der Nova Launcher, der sich vieles vom originalen System abgeschaut hat. Kein Wunder, denn sehr viele schwören auf Googles Kreation und loben die Performance. Damit sich der Android Luncher installieren lässt, muss mindestens Android in der Version 4.0 installiert sein. Dank einer Größe von gerademal 4,5 MB kann der Download auch per Mobilfunk erfolgen. Eine andere Alternative wäre der GO Launcher EX, der sich durch eine intelligente, schlanke und stilvolle Oberfläche auszeichnet. Mit nur 4 MB und mehr als 100.000.000 Downloads ein absolutes Highlight. Android Luncher werden übrigens nicht nur von privaten App-Entwicklern hergestellt, sondern auch Unternehmen wie Nokia versuchen sich daran. So findet man im Play Store den kostenlosen Z Launcher. Andere Alternativen, um zum Beispiel ein iPhone nachzuahmen, sind freilich auch verfügbar und lassen sich jederzeit auf dem Smartphone einspielen.

Die Vorteile eines Android Lunchers

Wer ein Android-Smartphone sein Eigen nennt, der sollte sich mal überlegen auf einen anderen Launcher zu wechseln. Das bringt nämlich nicht nur frischen Wind in den Alltag, sondern kann auch zu einer spürbar besseren Performance führen. Außerdem bauen die Entwickler raffinierte Features ein, die die Bedienung im besten Fall deutlich vereinfachen. Selbstverständlich gilt es in diesem Fall mehrere Launcher zu testen, denn nicht jede Alternative muss einem auch zwingend gefallen. Bewertungen anderer User helfen natürlich eine Entscheidung zu treffen, jedoch sind Geschmäcker bekanntlich verschieden. Und falls einem der installierte Launcher nicht gefällt, dann lässt er sich ganz einfach und mit nur wenigen Handgriffen wieder entfernen.

Gibt es Risiken bei der Installation?

Nein. Die Installation eines anderen Android Launchers ist mit keinen Risiken verbunden, denn zum einen lässt es das Betriebssystem offiziell zu und zum anderen wird die originale Version nicht gelöscht oder vom Gerät entfernt. Sie wird einfach deaktiviert und durch den anderen ersetzt.

Wie erfolgt die Installation und was muss beachtet werden?

Die Installation beginnt mit der Auswahl eines Android Lunchers im Play Store. Sagt einem eine Version zu, dann muss diese zunächst wie eine normale App installiert werden. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, dann fragt das Betriebssystem beim nächsten Wechsel auf den Homescreen welchen Launcher man verwenden möchte. Dabei lässt sich auch einstellen, ob der neue Android Luncher dauerhaft oder nur einmal angewendet werden soll. Das war es dann grundsätzlich auch schon – ab sofort erstrahlt der Homescreen im neuen Glanz. Auch das Deinstallieren ist ein Kinderspiel und erfolgt wie bei normalen Apps. Es muss nur beachtet werden, dass sich die Anordnung der Apps ändern kann und neu eingerichtet werden muss.

Folgende Dinge sprechen für einen anderen Android Luncher:

  • Verleiht der Oberfläche ein neues Design
  • Kann zu einer besseren Performance führen
  • Einzigartige Features führen zu einer einfacheren Bedienung
  • Ein Großteil der Launcher sind kostenlos
  • Ein Wechsel zur originalen Version ist jederzeit möglich

 

Bildquelle: Saracin/Bigstock.com

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren