Apple Watch – Smart und verrückt?

Die Apple Watch polarisiert (Quelle: Bigstock-ID-71753338-by-hadrian)Foto ©Bigstock

Bereits im September letzten Jahres wurde im Apple-Hauptquartier, im kalifornischen Cupertino, neben dem neuen iPhone 6 auch der neueste Coup des Computer- und Lifestyle-Giganten präsentiert: die Apple Watch. Ein halbes Jahr später tritt Apple-Chef Tim Cook nun mit Details an die Öffentlichkeit. Beim Event unter dem Motto „Spring forward“, im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco, erfuhren Interessierte, was bei Apple-Fans, wie auch bei Skeptikern, Begeisterung, Staunen und gelegentlich Kopfschütteln verursacht haben dürfte.

Nutzen vor Preis?

Viele Fragen zur neuen Apple Watch können gestellt werden: Wie sieht sie aus, was kann sie, wer braucht sie? Wenige Tage nach Bekanntgabe interessiert die Öffentlichkeit jedoch besonders die Antwort auf eine Frage: Was wird sie kosten? Wenn sie am 10. April zur Ansicht in den Apple-Stores liegt, im Internet vorbestellt werden kann und wenn zwei Wochen später, am 24. April der Verkauf beginnt, werden sich an der Antwort auf diese Frage weiter die Geister scheiden. Eines muss vorab festgestellt werden: DIE Apple Watch wird es nicht geben, weshalb auch die Frage nach ihrem Preis nicht mit einem Wort zu beantworten ist. Vielmehr wird es insgesamt 38 verschiedene Modelle geben, die sich zwar in Innenleben und Funktionsumfang nicht unterscheiden, gerade als Lifestyle-Produkte jedoch versuchen werden, eine breite Vielfalt an Apple-Kunden anzusprechen und entsprechend individueller Bedürfnisse und Möglichkeiten zu bedienen.

Die Zielgruppe

Auf jeden Fall richtet sich das Angebot an ein Klientel, das sich bereits in der jüngeren Vergangenheit für Apple entschieden hat. Um die Apple Watch in sinnvollem Umfang nutzen zu können, benötigt man zumindest ein iPhone 5 mit Update auf iOS 8.2, was zum Beispiel Android-User zu einem kompletten Systemwechsel zwingen würde.

Aber was kostet er denn nun, der von Apple erhoffte neue Stern am Technik-Firmament?

Apple hat sich entschieden, die Apple Watch in drei Produktlinien anzubieten, die sich im verarbeiteten Material unterscheiden, woraus sich unterschiedliche Preisspannen ergeben. Die Uhren jeder der drei Linien werden in zwei unterschiedlichen Größen angeboten: Kunden haben beim quadratischen Gehäuse die Wahl zwischen 38 mm und 42 mm. Außerdem werden Armbänder aus unterschiedlichen Materialien, in verschiedenen Farben angeboten.

  • Watch Sport
    Das Einstiegsmodell trägt den Namen „Watch Sport“ und kostet, je nach Größe, entweder EUR 399,- oder in der 42 mm-Variante EUR 449,-. Das Gehäuse der Watch Sport ist aus Aluminium in silber oder grau gefertigt, das Retina Display besteht aus Ion-X-Glas und das Armband aus dem Kunststoff Fluorelastomer wird in den Farben grün, blau, rot, weiß und schwarz angeboten. Die bunten Armbänder sind einzeln für EUR 59,- erhältlich.

 

  • Watch
    Für gehobenere Ansprüche steht die namensgebende Produktlinie „Watch“. Gefertigt aus Edelstahl in Hochglanzoptik oder schwarz, aufgewertet durch Saphirglas und einen Keramikgehäuseboden kostet sie zwischen EUR 649,- und EUR 1249,-. Der Endpreis richtet sich auch hier, neben der gewählten Größe, nach der Art des Armbandes. Neben den genannten farbigen Sportbändern aus Kunststoff, umfasst das Angebot hier sowohl verschiedene Lederarmbänder als auch ein sogenanntes Milanaise-Armband, ein feingliedriges Armband aus Edelstahl. Die Einzelpreise der Armbänder liegen zwischen EUR 59,- für das Kunststoff- und EUR 499,- für das Metallarmband.

 

  • Watch Edition
    Für höchste Ansprüche steht die aufsehenerregende „Watch Edition“, gefertigt aus einem Metallmatrix-Verbundstoff, bestehend aus 18 Karat Rosé- oder Gelbgold, zusätzlich gehärtet und damit besonders kratzfest durch Zugabe von Keramikpartikeln. Die Apple Watch Edition wird in ausgewählten Apple-Filialen für EUR 11.000,- bis EUR 18.000,- einem entsprechend kaufkräftigen Publikum angeboten werden. Auch bei diesem Premium-Modell hat der Kunde die Wahl zwischen den genannten Größen und verschiedenen Armbändern.

Die Kommunikationszentrale am Handgelenk

Nach der Beschreibung der augenscheinlich zentralen Merkmale der neuen Apple Watch: ihrem Aussehen, den verarbeiteten Materialien und den daraus resultierenden Preisen, scheint es fast nebensächlich, auf ihre Funktionen und technische Details einzugehen. Trotzdem sollen diese natürlich nicht unterschlagen werden:

Im Prinzip kann die Apple Watch vieles von dem, was ein iPhone ebenfalls kann und dies, wie erwähnt, auch nur in Verbindung mit einem solchen. Via Bluetooth gekoppelt kann man mit der Apple Watch dank eingebautem Mikrofon und Lautsprecher telefonieren. Man kann mit ihr Emails und Kurznachrichten senden und empfangen und sie verfügt neben vorinstallierten Apps über einen App-Store, der speziell nach den Möglichkeiten der Apple Watch entwickelte Programme bietet und im Laufe der Zeit sicher weiter ausgebaut werden wird. Bedient wird die Apple Watch über den drucksensitiven Touchscreen und ein in Form einer klassischen Uhrenkrone angebrachtes Rädchen, das Scrollen und Zoomen ermöglicht und als Home-Button fungiert. Neben der Feststellung, dass es sich bei der Apple Watch auch um eine sehr präzise Uhr handelt, punktet sie durch weitere bauartbedingte Eigenschaften: mittels Sensoren misst sie den Pulsschlag und Bewegungen und macht durch verschiedene Vibrationsimpulse auf Ereignisse, wie eingehende Nachrichten oder Termine aufmerksam. Darüber hinaus ist die Apple Watch spritzwassergeschützt, übersteht also einen Regenguss oder auch die morgendliche Dusche unbeschadet und muss nach 18 Stunden normaler Nutzung schnurlos durch Induktion geladen werden.

Technik, Design und Lifestyle

Betrachtet man die Vielfalt an optischen und materiellen Varianten, die bereits respektablen Einstiegspreise und selbstverständlich die für die breite Masse kaum vorstellbaren Preise der Spitzenmodelle, wird schnell klar, dass es sich bei der Apple Watch nicht um die Präsentation einer revolutionär innovativen neuen Technologie handelt, wie es insbesondere die ersten iPhones oder das iPad waren. Auch wenn die Apple Watch einige komfortable Ergänzungen und technische Erweiterungen zum iPhone anbietet und diese in Zukunft durch neue Apps sicher noch deutlich ausgebaut werden, ist sie doch, mehr noch als das iPhone, ein Statement und Image-Produkt.

 

Bildquelle: hadrian/Bigstock.com

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren